Navigation Navigation schließen
  • Wir behandeln:
    Hunde, Katzen, Vögel, kleine Heimtiere und Reptilien

     
    weiterlesen

  • Wir nehmen uns gern die Zeit für Sie und die Behandlung Ihres Tieres.

     
    weiterlesen

  • Unsere Mitarbeiter bilden sich regelmäßig in allen Bereichen rund um die Tiermedizin weiter.

     
    weiterlesen

  • Wir setzen unsere gesamte Praxiserfahrung ein, um Ihr Vertrauen zu erfüllen.

     
    weiterlesen

  • Wir behandeln:
    Hunde, Katzen, Vögel, kleine Heimtiere und Reptilien

     
    weiterlesen

  • Wir nehmen uns gern die Zeit für Sie und die Behandlung Ihres Tieres.

     
    weiterlesen

  • Unsere Mitarbeiter bilden sich regelmäßig in allen Bereichen rund um die Tiermedizin weiter.

     
    weiterlesen

Unsere Praxis:

Kleintierpraxis Dr. Uwe Wagner
Mittnachtstr.15
72760 Reutlingen


Sprechzeiten:

  • Mo - Fr: 10 - 12 Uhr, 16 - 19 Uhr
  • Sa: 10 - 13 Uhr
  • Notfälle nach tel. Voranmeldung
  • Hausbesuche nach Absprache

Toxoplasmose und Schwangerschaft

Erreger der Toxoplasmose-Erkrankung ist ein einzelliger Parasit. Die Infektion verläuft beim Menschen meist unbemerkt, gelegentlich können Fieberschübe und grippeähnliche Symptome auftreten. So haben mehr als die Hälfte aller Bundesbürger diese Infektion durchgemacht, was man anhand von Antikörpern gegen den Erregern im Blut nachweisen kann. Die meisten Menschen infizieren sich durch den Verzehr von erregerhaltigem Fleisch. Gefahr birgt die Toxoplasmose-Infektion jedoch dann, wenn sich eine Frau während ihrer Schwangerschaft erstmalig infiziert, da es in diesem Fall zu einer Schädigung des Ungeborenen kommen kann.

Der Mensch kann sich anstecken durch

  • Den Verzehr von rohem bzw. nicht vollständig durchgegartem Fleisch (Schwein, Schaf oder Ziege)
  • Den Kontakt mit einer Katze. Hunde und kleine Heimtieren können sich zwar auch mit Toxoplasmen infizieren, eine Ansteckung durch Kontakt mit ihnen ist jedoch nicht möglich. Die Katze scheidet sogenannte Oozysten ("Ei-ähnliche" Fortpflanzungsstadien der Erreger) mit dem Kot aus. Bei Kontakt mit Katzenkot, kann es zu einer Schmierinfektion kommen. Dies geschieht nicht nur beim Säubern der Katzentoilette, sondern auch bei Gartenarbeiten ohne Handschuhe und durch ungewaschenes Obst, Gemüse und Salat aus dem Garten, da Katzen ihren Kot auch in der Gartenerde absetzen.

Es ist nicht der Umgang mit der Katze an sich für Schwangere gefährlich, sondern nur der Kontakt mit Katzenkot. Es ist also nicht nötig, die Katze abzuschaffen oder sich von ihr fernzuhalten!

Katzen können sich durch den Verzehr von rohem Fleisch oder Schlachtabfällen von Schwein, Schaf oder Ziege infizieren, ebenso, wenn sie Mäuse fangen und fressen. Für Katzen, die ausschließlich in der Wohnung leben und nur Dosenfutter oder ausreichend gegartes Fleisch bekommen, besteht keine Gefahr der Ansteckung. Da die Oozysten erst nach 2 Tagen in der Außenwelt infektiös sind, sollte die Katzentoilette täglich mit heißem Wasser (mindestens 70°) gereinigt werden. Dies sollte nicht von der Schwangeren durchgeführt werden. Bei Gartenarbeiten sind Handschuhe zu tragen und Gemüse und Früchte aus dem Garten sollte vor dem Essen gut gewaschen werden.

zurück zur Übersicht

Leider ist es uns aus zeitlichen Gründen nicht möglich, Beratungen telefonisch oder per Email durchzuführen. Zum Wohl Ihres Tieres werden Ferndiagnosen grundsätzlich nicht gestellt.