Navigation Navigation schließen
  • Wir behandeln:
    Hunde, Katzen, Vögel, kleine Heimtiere und Reptilien

     
    weiterlesen

  • Wir nehmen uns gern die Zeit für Sie und die Behandlung Ihres Tieres.

     
    weiterlesen

  • Unsere Mitarbeiter bilden sich regelmäßig in allen Bereichen rund um die Tiermedizin weiter.

     
    weiterlesen

  • Wir setzen unsere gesamte Praxiserfahrung ein, um Ihr Vertrauen zu erfüllen.

     
    weiterlesen

  • Wir behandeln:
    Hunde, Katzen, Vögel, kleine Heimtiere und Reptilien

     
    weiterlesen

  • Wir nehmen uns gern die Zeit für Sie und die Behandlung Ihres Tieres.

     
    weiterlesen

  • Unsere Mitarbeiter bilden sich regelmäßig in allen Bereichen rund um die Tiermedizin weiter.

     
    weiterlesen

Unsere Praxis:

Kleintierpraxis Dr. Uwe Wagner
Mittnachtstr.15
72760 Reutlingen


Sprechzeiten:

  • Mo - Fr: 10 - 12 Uhr, 16 - 19 Uhr
  • Sa: 10 - 13 Uhr
  • Notfälle nach tel. Voranmeldung
  • Hausbesuche nach Absprache

Geburtsablauf bei der Hündin

Die durchschnittliche Trächtigkeitsdauer beträgt 63 Tage und wird vom 1. Deckakt an bis zur Geburt gerechnet. Es besteht jedoch eine beträchtliche Schwankungsbreite von 59 bis 68 Tagen.

Ein sehr zuverlässiger Parameter für den Beginn der Geburt ist der Verlauf der Körpertemperatur der Hündin. Ab dem 50. Trächtigkeitstag sollte der Tierhalter zweimal täglich die Körpertemperatur messen und aufzeichnen. 8 bis 10 Tage vor der Geburt fällt die Temperatur vorerst auf 38° ab. Einen Tag vor der Geburt fällt die Temperatur plötzlich auf 37° ab.

Der Geburtsablauf erfolgt in 2 Phasen:

1. Öffnungsphase: Dem abrupten Temperaturabfall folgt ein rascher Temperaturanstieg, welcher den Geburtsbeginn kennzeichnet. Äußerlich zeigt die Hündin in der Öffnungsphase eine typische Verhaltensveränderung, die sich in Unruhe, vermehrtem Hecheln und Nesten äußert, eventuell kommt es auch zur Futterverweigerung und Erbrechen. Die Öffnungsphase dauert 6-12 Stunden und ist gekennzeichnet durch die Weitung des Muttermundes. Zusätzlich entstehen geordnete Uteruskontraktionen, sogenannte Vorbereitungswehen, diese sind von außen nicht erkennbar. Durch diese Wehen wird der erste Welpe Richtung Gebärmutterausgang geschoben und der Muttermund wird dadurch geweitet.

2. Austreibungsphase: Sobald der erste Welpe durch den Muttermund tritt, löst er durch die Dehnung des Geburtskanals reflektorisch die Bauchpresse aus und die Austreibungsphase beginnt. Diese Preßwehen sind jetzt auch von außen sichtbar. Die Welpen werden nun in Intervallen von etwa 15 bis 30 Minuten geboren. Dabei werden die eine Hälfte der Welpen mit dem Kopf, die andere Hälfte mit dem "Hinterteil" zuerst geboren. Unmittelbar nach ihrem Austritt werden sie durch die Mutterhündin von den Fruchthüllen befreit und trockengeleckt. Handelt es sich um große Würfe, kommt es vor, dass die Hündin eine kurze Geburtspause einlegt, die aber nicht länger als 4 Stunden dauern sollte. Das Abgehen der Nachgeburt erfolgt 5-15 Minuten nach Geburt eines jeden Welpen und das Fruchtwasser verfärbt sich grünlich. Weil die Hündin in den meisten Fällen die Nachgeburt unverzüglich auffrisst, kann es vorkommen, dass das Abgehen der Nachgeburt unbemerkt bleibt. Verläuft die Geburt ohne Störung, so ist die Austreibung sämtlicher Welpen nach 12 Stunden abgeschlossen.

zurück zur Übersicht

Leider ist es uns aus zeitlichen Gründen nicht möglich, Beratungen telefonisch oder per Email durchzuführen. Zum Wohl Ihres Tieres werden Ferndiagnosen grundsätzlich nicht gestellt.