Navigation Navigation schließen
  • Wir behandeln:
    Hunde, Katzen, Vögel, kleine Heimtiere und Reptilien

     
    weiterlesen

  • Wir nehmen uns gern die Zeit für Sie und die Behandlung Ihres Tieres.

     
    weiterlesen

  • Unsere Mitarbeiter bilden sich regelmäßig in allen Bereichen rund um die Tiermedizin weiter.

     
    weiterlesen

  • Wir setzen unsere gesamte Praxiserfahrung ein, um Ihr Vertrauen zu erfüllen.

     
    weiterlesen

  • Wir behandeln:
    Hunde, Katzen, Vögel, kleine Heimtiere und Reptilien

     
    weiterlesen

  • Wir nehmen uns gern die Zeit für Sie und die Behandlung Ihres Tieres.

     
    weiterlesen

  • Unsere Mitarbeiter bilden sich regelmäßig in allen Bereichen rund um die Tiermedizin weiter.

     
    weiterlesen

Unsere Praxis:

Kleintierpraxis Dr. Uwe Wagner
Mittnachtstr.15
72760 Reutlingen


Sprechzeiten:

  • Mo - Fr: 10 - 12 Uhr, 16 - 19 Uhr
  • Sa: 10 - 13 Uhr
  • Notfälle nach tel. Voranmeldung
  • Hausbesuche nach Absprache

Wissenswertes zum Thema Hund


Intervet Deutschland GmbH hat uns freundlicherweise auf seine Homepage mit wichtigen Informationen verwiesen!
Das möchten wir unseren Tierfreunden und Kunden natürlich nicht vorenthalten und haben hier ein paar Themen verlinkt.

 


Diabetes mellitus bei Hunden und Katzen

Diabetes mellitus ist eine häufige endokrine Erkrankung bei Hunden und Katzen. Diabetes wird durch relativen oder absoluten Insulinmangel verursacht. Die umfangreichste deutschsprachige Internetseite rund um dieses Thema finden Sie unter www.caninsulin.de

 


Einreisebestimmungen

Welche Bestimmungen gelten für die Einreise mit Haustieren innerhalb und außerhalb der EU?
Welche Krankheiten stellen eine Bedrohung des Haustieres dar und wie lässt sich dem vorbeugen?
Diese und weitere Fragen beantwortet im Detail die Website Pets on tour, die Intervet für Tierärzte und Tierhalter eingerichtet hat.

 


Management der Hypothyreose des Hundes (Schilddrüsenunterfunktion)

Die Tiermedizin erfuhr in den letzten Jahren zahlreiche Fortschritte, so hat dieser auch vor der Hypothyreose des Hundes nicht Halt gemacht. Die Hormonersatztherapie mit synthetischen Schilddrüsenhormonen ist einer der wichtigsten Eckpfeiler des Managements dieser Erkrankung. Die Website www.leventa.de stellt Tierärzten und Hundehaltern ausführliche Informationen zum Verständnis dieser Krankheit, deren Diagnose und erfolgreichen Therapie zur Verfügung.

 


Karsivan® lindert Alterserscheinungen beim Hund

Die Spur zu neuer Energie!

Mit zunehmendem Alter nimmt die Fitness unserer Hunde ab. Erste altersbedingte Beschwerden bzw. Alterserscheinungen stellen sich ein, die häufig durch eine verschlechterte Sauerstoff-Versorgung im Zusammenhang mit beginnenden Durchblutungsstörungen hervorgerufen werden. Die körperliche und geistige Fitness des Hundes schwindet mit dem Voranschreiten der Alterungsprozesse immer mehr. Altersgerechte Fütterungs-, Haltungs- und Pflegemaßnahmen vergrößern dann die Lebensfreude und das Wohlbefinden der Hunde. Karsivan® verbessert außerdem durch seine durchblutungsfördernde Wirkung noch die Gesundheit alter Hunde. Karsivan® wurde speziell für das Wohl alter Hunde entwickelt, es verlangsamt das Altern und lindert bereits aufgetretene Alterserscheinungen.

Die Website www.karsivan.de enthält wichtige Informationen über Alterserscheinungen beim Hund, erste Anzeichen, Ratgeber für den Alltag und einen umfangreichen Fitnesstest.


 

Scalibor® Protectorband (www.scalibor.de)

Die Serviceseite rund um den Zecken- und Mückenschutz beim Hund.

Babesiose, Borreliose, Dirofilariose, Ehrlichiose, Hepatozoonose, Leishmaniose, heimtückische Krankheiten, mit denen sich Hunde infizieren können. Was sind das für Krankheiten? Wie schütze ich meinen Hund davor? Antworten hierzu finden Sie auf www.scalibor.de.

Weitere Informationen gibt es hier auch zum Scalibor® Protectorband: ein hochwirksames Produkt zum Schutz gegen Zecken (z.B. Überträger von Babesien, Ehrlichien, Borrelien u.a.) Sand-/Schmetterlingsmücken (Überträger von Leishmanien) und Culex pipiens (Überträger von Herzwürmern). Das Band ist repellent (abschreckend) sowie akarizid/insektizid (abtötend) über einen Zeitraum von bis zu 6 Monaten wirksam. Aufgrund der guten Verträglichkeit ist das Band bereits ab einem Alter von 7 Wochen einsetzbar. Durch die innovative Technologie ist das Scalibor® Protectorband geruchlos, pudert nicht und verliert bei Wasserkontakt (Baden, Regen) nicht an Wirksamkeit. Ein optimaler Schutz für Hund und Familie.
Und beim lustigen Scalibor® Spiel kann man seine Geschicklichkeit testen.


Impfschutz für Hunde im Urlaub besonders wichtig.

9 März 2010

Wenn Bello mit auf Reisen geht

Impfschutz für Hunde im Urlaub besonders wichtig


München, März 2010. Hunde müssen zwar keine Koffer packen, doch für einen gelungenen Urlaub mit dem vierbeinigen Freund sollten Frauchen und Herrchen dennoch einige Vorbereitungen treffen. Neben der Auswahl einer „hundefreundlichen“ Unterkunft und der Beschäftigung mit den Einreisebestimmungen des Urlaubsziels gehört der Schutz vor möglichen „Reisekrankheiten“ unbedingt mit auf die Liste. Zusätzlich zu der in der EU obligatorischen Tollwutimpfung empfiehlt es sich, den allgemeinen Gesundheits- und Impfstatus des Hundes rechtzeitig vor der Abreise überprüfen zu lassen. Gemeinsam mit dem Tierarzt kann dann auch eine auf den Hund und das Urlaubsland abgestimmte Reiseapotheke zusammengestellt werden.


Innerhalb der EU sind die Einreisebestimmungen für alle Heimtiere inzwischen weitgehend vereinheitlicht (Verordnung 998/2003 des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rates vom 26.05.2003). Neben dem EU-Heimtierausweis ist z.B. die Tollwutimpfung Pflicht sowie ein Kennzeichnungs-Chip zur eindeutigen Identifikation (bis 2011 reicht in vielen Ländern noch eine deutliche Tätowierung aus). Trotzdem bestehen noch immer einige länderspezifische Sonderregelungen wie z.B. Kampfhund-Verbote, Leinen- und Maulkorbpflicht oder auch der Antikörpernachweis gegen Tollwut. Detaillierte und vor allem aktuelle Informationen hierzu finden sich auf den offiziellen Websites der jeweiligen Staaten. Einen guten Überblick liefert auch die Broschüre „Einreisebestimmungen für Hunde und Katzen, mit Reisetipps“ von Intervet, einem der führenden Hersteller von Tierarzneimitteln und -impfstoffen.

Um ihren Hund optimal auf die Reise vorzubereiten, können Hundehalter jedoch noch mehr tun: Erste Anlaufstelle ist der Tierarzt. Er kennt mögliche Krankheitsrisiken des Urlaubslandes, die hierzulande häufig unbekannt bzw. kaum verbreitet sind. Vor vielen Infektionskrankheiten können Hundebesitzer ihre Lieblinge durch eine Impfung schützen. Neben der Tollwutimpfung empfiehlt die Ständige Impfkommission Vet. (StIKo Vet.), ein Expertengremium aus Wissenschaftlern und Vertretern berufsständischer Organisationen der Tiermedizin, grundsätzlich auch Impfungen gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose und Leptospirose. Der Tierarzt kann Impfpräparate empfehlen, die diesen Richtlinien entsprechen und zudem auf die konkrete Situation abgestimmt sind, wie z.B. auf das Reiseziel und den zeitlichen Rahmen oder die körperliche Verfassung des Tieres. Gerade für Hunde gibt es inzwischen maßgeschneiderte Impfstofflinien und sogar Präparate, die für trächtige Hündinnen zugelassen sind. Wichtig ist neben der Immunitätsdauer, die bei modernen Impfstoffen 3 Jahre beträgt (gegen Staupe, Hepatitis, Parvovirose und Tollwut), auch besonders ein schneller Eintritt der Immunität. So gibt es gegen Staupe, Hepatitis und Parvovirose Präparate, die bereits nach einer Woche Impfschutz bieten. Trotzdem sollte der Tierarztbesuch möglichst frühzeitig eingeplant werden. Eine Erstimpfung gegen Tollwut (bei Welpen ab dem 3. Lebensmonat möglich) wird von vielen Ländern beispielsweise nur dann anerkannt, wenn sie mindestens 21 Tage zurückliegt. Die Tollwutimpfung muss zudem entsprechend der Empfehlung des Impfstoffherstellers wiederholt werden. Eine solche Wiederholungsimpfung ist dann unmittelbar gültig.

Eine gewisse Reisevorbereitung ist übrigens auch bei Reisen innerhalb Deutschlands empfehlenswert. Denn jedes Bundesland hat eine eigene Hundeverordnung mit unterschiedlichen Bestimmungen. Diese Vorgaben sollten Hundebesitzer berücksichtigen, wenn sie ihren Urlaub in Deutschland verbringen bzw. Rast- oder Parkplätze anfahren. In jedem Fall sollten eine Leine und ggf. ein Maulkorb mitgeführt werden.


Vor dem Einchecken in die Hundepension: Impfung gegen Zwingerhusten
Kann der Hund nicht mit in den Urlaub genommen werden, weil z.B. die Reise zu lang und beschwerlich für ihn wäre oder weil sich das Tier im heißen Süden nicht wohl fühlen würde, bieten sich Hundepensionen für die Betreuung während der Urlaubszeit an. Auch hierfür sollten Gesundheits- und Impfstatus überprüft und Letzterer ggf. aufgefrischt werden. Eine Krankheit, die besonders häufig in Hundepensionen und Tierheimen auftritt, ist der Zwingerhusten (Tracheobronchitis). Charakteristisch für diese weltweit verbreitete und hoch ansteckende Erkrankung der oberen Atemwege, insbesondere der Luftröhre und der Bronchien, ist ein heftiger, bellender Husten, der den Hund über mehrere Wochen quälen kann.

Gegen den Zwingerhusten gibt es mittlerweile einen speziellen Impfstoff, der dem Hund direkt in die Nase geträufelt wird. Das hat den wesentlichen Vorteil, dass der Impfstoff direkt an der „Eintrittspforte“ der Erreger aufgenommen wird und dort auch besonders gut wirkt. Zudem wird auf diese Weise bereits nach 72 Stunden eine wirksame Immunität erreicht und für den Hund ist das Einträufeln in die Nase in der Regel nicht besonders unangenehm. Dieser so genannte intranasale Impfstoff der Firma Intervet schützt den Hund darüber hinaus gegen Parainfluenzaviren. Sehr junge Tiere mit einem erhöhten Infektionsrisiko können bereits ab einem Alter von 3 Wochen geimpft werden. Es ist ratsam, die Impfung einmal im Jahr zu wiederholen (z.B. im Rahmen der jährlichen Kombinationsimpfung) oder sie gezielt einige Tage vor dem Aufenthalt in der Hundepension, der Teilnahme am Züchtertreffen etc. aufzufrischen.


Engagement für einen besseren Impfschutz von Hunden in Afrika

Impfschutz spielt nicht nur in Deutschland und den europäischen Urlaubsländern eine wichtige Rolle. Auch in Afrika könnten die Lebensbedingungen für Mensch und Tier durch verstärkte Haustier-Impfungen entscheidend verbessert werden. Intervet unterstützt daher seit Jahren die Aktion „Impfen für Afrika!“ des gemeinnützigen Vereins Tierärzte ohne Grenzen. Mit der Aktion wird eine Brücke zwischen der veterinärmedizinischen Entwicklungshilfe in Afrika und der Impfung von Haustieren in Deutschland geschlagen: An einem bestimmten „Impftag“ spenden die beteiligten Tiermediziner in Deutschland die Hälfte ihrer Impf-Einnahmen an Tierärzte ohne Grenzen. Mit den Spendengeldern werden Einheimische in Ostafrika zu Tiergesundheitshelfern ausgebildet und können dann Haus- und Nutztiere prophylaktisch impfen. Zugleich sind sie auch in der Lage, Tierseuchen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln. Der nächste „Impftag“ ist der 11. Mai 2010. Eine „Aktions-Impfung“ an diesem Tag sichert nicht nur die Gesundheit unserer Vierbeiner, sondern auch die von Haus- und Nutztieren in Afrika. Und gesunde Tiere bedeuten gesunde Menschen.

Intervet unterstützt ebenfalls das „Afya Serengeti Projekt“. Gemeinsam mit den Bewohnern der Serengeti soll in diesem Projekt der Impfschutz von Hunden verbessert werden. Vor allem, um die Verbreitung von Tollwut einzudämmen, denn Hunde sind in der Serengeti für 84,2% aller Tollwut-Fälle beim Menschen verantwortlich. Intervet hat daher mittlerweile über 900.000 Impfdosen gegen Tollwut an das „Afya Serengeti Projekt“ gespendet. Tollwut-Übertragungen auf den Menschen konnten durch das Projekt bereits deutlich reduziert werden.


Aktuelles Servicematerial

Folgende kostenlose Ratgeber rund um das Thema Impfen sind erhältlich:

Aktuelle Einreisebestimmungen

Krankheiten gibt es überall

Vorsicht Husten

 

Diese und viele weiteren Informationen gibt es hier auf www.mein-gesunder-hund.de.

Leider ist es uns aus zeitlichen Gründen nicht möglich, Beratungen telefonisch oder per Email durchzuführen. Zum Wohl Ihres Tieres werden Ferndiagnosen grundsätzlich nicht gestellt.